Konzepte für Lebensräume


Räume neu sehen.

Strukturieren von Vorhandenem und Neuem, Bedarf  feststellen und Ballast abwerfen. Planen und Entwickeln von lebensgerechten Raumkonzepten innerhalb bestehender Objekte im privaten und geschäftlichen Umfeld.

Auch Arbeitsräume, Gasträume und Wartezimmer sind Lebensräume.

Möglichkeiten erkennen, wie vorhandene Gegebenheiten und Ihre Vorstellungen unter einen Hut gebracht werden können. Schlichte Lösungen und harmonische Materialkombinationen für ein ganz entspanntes Raumgefühl. Praxisorientierte, handwerkliche Ansätze zur Veränderung. Zuhören, hinschauen, Ideen entwickeln und das passende Konzept erarbeiten.



Zu Beginn vieler Um- und Neugestaltungen steht die Erstellung von Grundrissvarianten unter Berücksichtigung der gewünschten Veränderungen.


Bilder an der Wand

Ein unsichtbares Grundgerüst sortiert die Bilder, mit denen Wände geschmückt werden. Rahmung, Bildabstände und Formate, Bildbotschaften oder Themen können miteinander kommunizieren.

Große Bilder können kleine Räume dehnen und eine konzentrierte Bildergalerie kann große Räume gliedern.

 

Idealerweise passen Bilder zu den Menschen, die mit ihnen leben.

 


Keine Langeweile in Schwarzweiss

Raumkonzepte auf Basis einer schwarzweissen Einrichtung strahlen Struktur und Klarheit aus. Dosiert eingesetzte Farbdetails wirken in diesem Umfeld umso stärker und lockern die Atmosphäre kreativ auf.


Muster

Keine Angst vor Mustermix! Mut beim Zusammenstellen und Freude beim Kombinieren ist kein Risiko: Es kann ja nichts passieren, ausser dass ein Ensemble nicht stimmig wirkt. Auch beim Wohlfühlwohnen gilt, sich auszuprobieren, die Grenzen des Gewöhnlichen, des Normalen dosiert zu sprengen. Dabei sind Kissen das ideale "Testmaterial", mit denen sich das Wohnumfeld leicht und schnell verändern lässt. Übergeordnete Themen wie Farben, Muster, Materialien oder Motive bilden dabei hilfreiche und verbindende Grundlagen für die Zusammenstellung.

 


Wände voller Bücher: Sich zurücknehmende Regale bieten praktischen Stauraum und überlassen den  lebendigen Strukturen, die sich durch die unterschiedlichen Buchcover ergeben, das Feld. Leichtigkeit entsteht trotz dicht gefüllter Regalreihen.


Aufgepeppt und wieder salontauglich: ein alter hölzerner Kronleuchter nach der Auffrischung.

Behang mit farbigen Glaskristallen.


Immergrün

Ganzjahres-Oasen schaffen durch grüne Inseln zwischen Drinnen und Draussen.


Alltagssammlungen

Alles passt, wenn es zu Ihnen passt. Es sorgt für ein Mindestmaß an Grundordnung und bleibt aufgeräumt, wenn man gleiche Dinge zusammen gruppiert. Sichtbar lassen, täglich verwenden - so entstehen wechselnd neue "Stil-Leben", die nicht arrangiert oder drapiert wirken und jedes Wohnumfeld unverwechselbar prägen.


Behaglichkeit hat viele Gesichter.


Tür-Botschaften

Herzlich willkommen!

Geschlossene Türblätter in markantem Blau signalisieren "freundliche Distanz" und wirken dabei frisch und neutral.

Geöffnet zeigen sich überraschende Aus- und Einblicke in eine grüne Idylle.


Inselbewohner

Rückzug im Alltag gefällig?

Dann erlauben Sie sich doch Ihre Ruhezone mitten im Wohnleben.

Es muß nicht immer das große Daybed oder eine extra Nische oder gleich ein eigener Raum dafür sein. Ruhe und Stille lassen sich auf kleiner Fläche schaffen. Und dabei ist weniger immer das Mehr:

Ein Lieblingssessel mit neuer Housse, eine schlichte Stehlampe, das Bild, das Sie seit Jahren gerne um sich haben, ein Teppich, der Ihre Ruheinsel optisch abgrenzt...


Vom Entwurf (links) zur Praxis: Ein Gäste-WC nach der Renovierung mit fröhlichem Fussboden in Zemtentfliesen, teilweise mit Einlegern in Messing.


Details

Opulenz und Puristik müssen kein Widerspruch sein, wie dieses Detail in einer Arztpraxis zeigt: Ein Waschbecken wie eine Brunnenschale in goldkaschiertem Glas auf graphitfarbener Arbeitsplatte. Das Wasser fliesst plätschernd über eine gewölbte Scheibe hinein.


Vom Wohnen mit Hund(en)

Für das entspannte Zusammenleben (= Wohnen) mit Hund sind pflegeleichte Materialien und eine praktische Einrichtung wichtige Voraussetzung, um sich und dem Vierbeiner Unmut (oder Schlimmmeres) zu ersparen.

Manchmal muss Mensch erst lernen, was beim gemeinsamen Wohnen schief gehen kann. Nicht alles, was den Hund freut, bringt auch seine Familie zum Lachen...


Herzlichen Dank allen Auftraggebern, deren Interiors hier abgebildet werden durften.


Das LebEn ist bunt.

conceptcircus che.